Der Palast (3v.4)

Ein rechtskonformer Eigentumsübergang an das Königshaus hat demzufolge nie stattgefunden, der letzte Erbe der Familie Sheffield war bis letzten Freitag de jure Inhaber des Buckingham Palastes. Dann haben wir ihm die Immobilie und alle damit verbundenen Ansprüche abgekauft. Das hatte ich in meinem Schreiben bereits angekündigt. Der Herr wird Ihnen das bei Bedarf gern bestätigen, seine Adresse findet sich in den Unterlagen – eine Trinkerheilanstalt in Bristol, nicht wahr, Frank? Ah, Brighton – also: in Brighton.


Der Buckingham Palast hat eine Nutzfläche von 77 000 Quadratmetern, wie die Pläne zeigen. Für 1 A-Lagen in London werden heute Mietpreise von 80 Pfund pro Monat und Quadratmeter aufgerufen, so errechnet sich eine Monatsmiete von 6,16 Millionen Pfund als Entschädigung für die uns entgangene Nutzung. Der Buckingham Palast ist zweifelsfrei eine 1 A-Lage. Im Jahr beträgt die Miete demnach 73,92 Millionen Pfund. Nat, du hast eine Kopie dieser Aufstellung mitgebracht – bitteschön.


Das Königshaus nutzt die Immobilie seit 254 Jahren. Es stehen also bis 2015 Mietzahlungen aus von insgesamt 18,8 Milliarden Pfund. Das ist die rot unterlegte Zeile in der Aufstellung, die Nat Ihnen gerade gegeben hat, sehen Sie dort unten? 


Das ist natürlich nur ein theoretischer Orientierungswert. Wir haben in Rechnung zu stellen, dass die erste Mietzahlung im Jahre 1761 gar nicht erfolgt ist. Für die damals fälligen 73,92 Millionen Pfund müssen wir logischerweise noch die Zinsen aufschlagen. Wir haben einen langfristigen Zinssatz von 3,0 % angesetzt, das folgt einer gutachterlichen Empfehlung der Royal Real Estate Banking Corporation – einem Institut im Besitz Ihres Kronvermögens übrigens, also über jeden Zweifel erhaben. Diane, gib ihnen mal die Ausarbeitung – ja, die im blauen Samteinband.